RS jenesien burg ruine rafenstein herbst
RS jenesien burg ruine rafenstein herbst

Schloss Rafenstein

Die Ruine Rafenstein oder Ravenstein, eine wichtigen Festung zur Kontrolle der Handelsrouten, erhebt sich am Eingang des Sarntales.

Hoch über der Talferschlucht bei Bozen thronen die Überreste einer einst großen Festung. "Rausenstone", so der Name im Jahr 1217, kontrollierte die Wegverbindung zwischen Jenesien und Bozen. Der Palas und die Ringmauer gehen auf das 13. Jahrhundert und die Herren von Rafenstein, darunter Adalpret von Rafenstein (Fürstbischof von Trient), zurück. Aber bald darauf, als Meinhard II. von Tirol und die Bischöfe von Trient sich bekriegten, wurde das Schloss belagert und zerstört. Beim Wiederaufbau 1358 kamen zum Palas ein Torturm, ein Zwinger und der Südtrakt dazu.

Bis zum Beginn der Neuzeit war Rafenstein wichtig für die Kontrolle der Handelsbeziehungen zwischen Nord und Süd und die Herrschaft über Bozen. Das Schloss, das heute nur noch eine Ruine ist, wurde von den Herren von Wolkenstein schon vor Jahrhunderten dem Verfall überlassen. 2009 wurde es umfangreich restauriert, sodass es nun wieder zugänglich ist: Eine steile schmale Straße führt hier herauf, zu Fuß ist Rafenstein von der Jenesiener Straße aus erreichbar. Etwas unterhalb befindet sich das gleichnamige Restaurant, das einheimische Küche anbietet.


Öffnungszeiten:
frei zugänglich


Momentan könnte der Zugang noch gewissen Einschränkungen unterliegen.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos