RS castelvarco laimburg
RS castelvarco laimburg

Laimburg

Die Ruine der Laimburg in Pfatten gab dem Wein- und Obstbaubetrieb, der Schule und der Forschungsstelle ihren Namen.

Die Ruine der Laimburg steht etwas oberhalb im Wald auf der Höhe des Kreithersattels am Mitterberg. Um 1230 wurde die Burg von den Herren von Laimburg erbaut und diente auch für kurze Zeit als Gerichtssitz für die Gemeinde Kaltern. Im 17. Jahrhundert war der Bau bereits verfallen. In den Jahren 1998 bis 2001 wurde die Laimburg dann renoviert und somit konsolidiert. Sie steht jetzt auch für kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung.
Man kann die alten Gemäuer auch in eine Wanderung mit einbeziehen.

Der Name Laimburg wird heute kaum mehr mit der Ruine in Verbindung gebracht. Der Begriff Laimburg wird meist mit der Fachschule für Gärtner und Landwirte bzw. dem entsprechenden Versuchszentrum in Zusammenhang gebracht, das sich heute Land- und Forstwirtschaftliches Versuchszentrum Laimburg nennt.

Der Zugang zu diesem Ort ist aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus möglicherweise eingeschränkt oder untersagt, zum Schutz der Besucher und der Mitarbeiter.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos