RS st pauls eppan mit schloss warth und marienberg
RS st pauls eppan mit schloss warth und marienberg

Altenburg

Die Altenburg, die Ruine einer Höhenburg bei St. Pauls in Eppan, erhebt sich gegenüber von Schloss Warth.

Oberhalb der "Paulsner Höhe", ein eiszeitlicher Moränenhügel auf dem Weg in das Warthtal bei St. Pauls, thronte früher die Altenburg. Die genaue Herkunft oder Bedeutung des Namens Altenburg, nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Kalterer Fraktion, ist nach wie vor unklar. Diese Höhenburg wurde um 1189 von Graf Egno I. von Eppan begonnen und unter dem Hochstift Trient dann in den Jahren danach vollendet. Ihr gegenüber erhebt sich Schloss Warth, das ungefähr aus derselben Zeit stammt und ebenfalls im Besitz der Grafen von Eppan war.

Gedacht war die Altenburg zur Sicherung des Weges durch das Warthtal, diente dann aber bis 1525 als Sitz des Gerichts Altenburg, das einen Großteil des heutigen Gemeindegebietes von Eppan umfasste. Die Burg beherbergte auch die jeweiligen "richter zu Altennburg ze Eppann". Ab dem 16. Jahrhundert, als die Gerichtsverhandlungen nach Schloss Gandegg verlegt wurden, verfiel die Anlage zusehends. 1910 wurde der Palas zu einem kleinen Haus umgebaut: Heute sind nur noch Reste der Altenburg übrig: Sie befindet sich in Privatbesitz und ist nicht zugänglich.


Öffnungszeiten:
nicht zugänglich


Im Sommer 2020 könnte der Zugang noch gewissen Einschränkungen unterliegen.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos