RS bozen siegesplatz
RS bozen siegesplatz

Siegesplatz

Der Siegesplatz mit dem gleichnamigen wuchtigen Denkmal nahe der Talferbrücke wurde in den 1930er Jahren geschaffen.

Zwischen dem östlichen Ende der Freiheitsstraße und der Talferbrücke befindet sich Bozens Siegesplatz (Piazza della Vittoria), der 2002 kurzfristig in Friedensplatz umbenannt wurde.

In den 1930er Jahren, nachdem Südtirol 1919 an das Königreich Italien gefallen und zu dessen nördlichster Provinz geworden war, wurde der Städteplaner Marcello Piacentini vom faschistischen Regime damit beauftragt, ein repräsentatives italienisches Stadtviertel in Bozen zu schaffen. Es zeichnet sich durch eine Prachtstraße, die Freiheitsstraße, mit großen Häusern mit wuchtigen Fassaden und darunter einem Laubengang aus, und mündet in den Siegesplatz mit dem Siegesdenkmal in Zandobbio-Marmor, der aus Bergamo stammt. Es beherbergt heute eine unterirdische Dauerausstellung, die von der Stadt Bozen und seiner Geschichte erzählt.

In der Umgebung des Siegesplatzes finden sich Bozens Bürger ein, um zu entspannen. Hier liegt nämlich die Naherholungszone Talferwiesen mit ihrer Wassermauer-Promenade. Von hier aus gelangt man auch in die verkehrsberuhigte Zone der historischen Innenstadt: Die Lauben sind rund 200 Meter entfernt. Am Siegesplatz findet jeden Samstag der Wochenmarkt statt.

Der Zugang zu diesem Ort ist aufgrund der aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus möglicherweise eingeschränkt oder untersagt, zum Schutz der Besucher und der Mitarbeiter.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos