RS domschatzkammer bozen eingang
RS domschatzkammer bozen eingang

Domschatzkammer Bozen

In der Domschatzkammer können Sie eines der umfangreichsten barocken Kircheninventare im Tiroler Raum bewundern.

Gleich neben dem majestätischen Bozner Dom, etwas versteckt hinter seinen südlichen Mauern, liegt der Eingang zur Domschatzkammer, einem kleinen Museum mit herrlichen Schätzen. Es befindet sich im Erdgeschoss des Propsteigebäudes, das bereits 1275 als Pfarrwidum schriftlich erwähnt wurde. Auf einer Fläche von 220 m² zeigt die Schausammlung in vier Räumen knapp 100 ausgewählte Objekte, ein interessanter und prunkvoller Einblick in die römisch-katholische Liturgie.

Prachtvolle Gewänder, wertvolle Fahnenbilder und erlesene Goldschmiedearbeiten vergangener Jahrhunderte sind hier ausgestellt. Statuen und Monstranzen Augsburger Meister sind zu sehen, deren Arbeiten seit dem Mittelalter höchste Wertschätzung genossen und bereits damals auf den Bozner Messen beliebte Handelsobjekte waren. Dazu kommen Werke regionaler Goldschmiede wie Peter Ramoser, Abraham Anton Hussl und Johann Wild. Auch die bewegte Geschichte des Bozner Doms, von seiner Erbauung um 1300 bis zum Zweiten Weltkrieg, wurde aufbereitet: Das Stadtzentrum erlitt damals durch amerikanische Bombardierungen großen Schaden. Geführt wird die Domschatzkammer heute vom Verein "Freunde des Pfarrmuseums Bozen".


Öffnungszeiten: Juni bis 31. Dezember 2020
Dienstag bis Samstag von 10.00 - 12.30 Uhr


Eintritt:
Euro 3,00 (Erwachsene)
Kinder unter 6 Jahren frei


Weitere Informationen:
Tel. +39 0471 323814 / 978676, info@dompfarre.bz.it


Im Sommer 2020 könnte der Zugang noch gewissen Einschränkungen unterliegen.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos