Südtiroler Ruländer

Nach Birnen und Wiesenblumen duftet der Ruländer (ital. Pinot grigio), der übrigens sehr gut zu Austern schmeckt.

Die ersten Nachweise des Pinot Grigio, wie der Ruländer auch genannt wird, gab es bereits im 14. Jahrhundert. Die Traube ist mittelgroß und dichtbeerig, die Beeren selbst sind mittelgroß und überraschenderweise intensiv rot mit leicht grauem Einschlag. Die Schale ist eher dünn, was einen vorsichtigen Umgang mit der Sorte mit sich zieht. Der Ruländer treibt früh aus und ist somit anfällig für späte Frühjahrsfröste. Dafür hält die Rebe bei reifem Holz den Winterfrost sehr gut aus. Die Reben des Pinot Grigio sind eher empfindlich. Der Boden, auf dem der Ruländer gedeiht, muss tiefgründig sein, nährstoffreich, frisch und feucht sein. Außerdem braucht diese Rebsorte sehr viel Wärme und Sonnenlicht.

Der Wein ist intensiv strohgelb. Der Alkoholgehalt des Tropfens kann ziemlich hohe Werte erreichen. Vollmundig und etwas dickflüssig in seiner Konsistenz wird der Ruhländer manchmal auch als Dessertwein angeboten. Der Geruch wird als blumig bezeichnet, der Geschmack als angenehm und weich. Ist die Reife etwas fortgeschritten, erkennt man die Note von Honig und Nüssen. Den Ruländer trinkt man vor allem in Kombination mit Pilzgerichten, Fisch und Meeresfrüchten. Manchmal wird er auch als Aperitif serviert.

Serviertemperatur: 11 bis 13°C

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

  1. Hotel Elefant
    Hotel

    Hotel Elefant

  2. Das Badl
    Hotel

    Das Badl

  3. Das Panorama
    Hotel

    Das Panorama

  4. Schloss Hotel Korb
    Hotel

    Schloss Hotel Korb

  5. Fewo Fischerhof-Mauracher
    Urlaub auf dem Bauernhof

    Fewo Fischerhof-Mauracher

Tipps und weitere Infos