Christkindlmarkt Brixen Zelten
Christkindlmarkt Brixen Zelten

Zelten

Ein Früchtebrot der besonderen Art wird in Südtirol hergestellt und vor allem vor Weihnachten verkauft und genossen.

Früher wurde auch in Südtirol Früchtebrot zubereitet. Auf den Bauernhöfen wurde das spezielle Brot im November bereits gebacken und später bei verschiedenen feierlichen Anlässen verschenkt. Heute üben nur noch wenige Frauen diesen Brauch aus, und das Früchtebrot ist einer etwas anderen Form gewichen: Die Zelten mit ihrer Mischung aus Früchten, Nüssen und Gewürzen sind die verfeinerte Form des Früchtebrotes. Bäckereien und Konditoreien haben jeweils ihr eigenes schmackhaftes Rezept, das sie gut hüten.

Im Allgemeinen sieht die Liste der Zutaten so aus: vor allem getrocknete Feigen, Sultaninen, kandierte Früchte, Haselnuss-, Walnuss-, Pinienkerne, Mandeln, etwas Rotwein, Honig, Rum, etwas Orange, Zimtpulver, Nelkenpulver, geriebene Muskatnuss, ein wenig Brotteig aus Roggen- und Weizenmehl, Fenchel- und Anissamen, Salz und Hefe, Honig. Kleingeschnitten, vermischt und gut durchgezogen wird die Früchte- und Nüssemischung mit dem Brotteig verknetet, mit Zuckerwasser eingepinselt und gebacken. Danach sollten die Zelten zwei Wochen gelagert werden.

In dünne Scheiben geschnitten als Snack beim gemütlichen Beisammensein hat der Genuss von Zelten das gewisse Etwas!

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos