Europa Neustift

Das anstelle eines Weingutes entstandene Viertel Europa-Neustift ist im Laufe des 20. Jh. zur Heimat für viele neue Bozner geworden.

Die Augustinermönche aus Kloster Neustift bei Brixen bonifizierten das sumpfige Gebiet im 17. Jahrhundert mit dem Namen “Mariaheim” und betrieben Weinbau. Von den großen Gütern ist heute ein kleiner Weingarten neben der 1960 errichteten Regina-Pacis-Kirche erhalten geblieben, rundherum hatte das faschistische Italien in den 30er Jahren die Siedlung “Littorio” errichtet. Nach der Befreiung bekam der “Littorio-Platz” im Zentrum des Viertels den Namen des ermordeten Antifaschisten Matteotti.

Das in den 50er Jahren errichtete Cristallo-Theater beherbergt heute den Bürgerschalter des Stadtviertels und ist zum kulturellen Mittelpunkt der Siedlung geworden. Der Name “Europa-Neustift” kommt von den Wohnanlagen der Europa-Allee und dem Augustinerstift, welches das alte Weingut besaß. Die meisten der 16.000 Einwohner sind italienischer Muttersprache, Europa-Neustift gilt als das Herz des italienischen Bozen.