Krampus

Der Krampus erlebt in Südtirol eine kleine Wiederauferstehung, mit Krampusläufen in vielen Dörfern.

Der Krampus gilt mancherorts an Stelle des Knecht Ruprecht als Begleiter des Hl. Nikolaus. Als Gegenstück sozusagen sorgt er, meist in Gruppen, bei Kindern immer wieder für Furcht und Schrecken. Aber auch für Faszination, denn irgendwie reizt es die Kleinen oft auch, die schrecklichen Masken immer wieder anzusehen. Im Schutze der Eltern ist das möglich.

Der Abend des Krampus ist der 5. Dezember. Schon immer rannten an diesem Abend Jugendliche durch die Gassen, erschreckten die Mitmenschen und zerstörten in ihrem Eifer auch manches Eigentum. Um diesem unkontrollierten “Wild sein” Grenzen zu setzen, erdachten sich einige Dorfbewohner neue Konzepte. In mehreren Dörfern entlang der Südtiroler Weinstraße finden Krampusläufe statt. Hier treffen sich Vereine aus dem deutschsprachigen Raum, die Teufelsmasken selbst herstellen, und bieten einen schaurigen Umzug durch das Dorfzentrum. Viele Menschen sehen dem Lauf zu und sehen den Krampus so aus einer anderen Perspektive.

Schon Wochen vorher basteln Jugendliche, aber auch bereits Kinder an den Masken, um dann in Begleitung eines erwachsenen Teufels mit Feuer auf dem Wagen durch den Ort zu ziehen. Kinder und Eltern dürfen sich am kulinarischen Angebot laben und dem Treiben in aller Ruhe zusehen. Und die Krampusse nehmen irgendwann die Masken ab, und jeder kann sehen, dass Menschen unter den Fratzen stecken.

Empfohlene Unterkunft

  1. Gartenhotel Moser
    Hotel

    Gartenhotel Moser

Tipps und weitere Infos